Mentoring

Mentoring

Beschreibung

Sie haben ein Anliegen dafür, Men­schen auf ihrem Weg im Glauben und durchs Leben zu begleit­en und zu unter­stützen? Sie in ihrer Per­sön­lichkeit zu stärken und ihrer Entwick­lung zu fördern? Dann ist diese Weit­er­bil­dung zum christlichen Men­tor / zur christlichen Men­torin vielle­icht etwas für Sie. Zielset­zung des Sem­i­narpro­gramms Men­tor­ing ist die Qual­i­fizierung zur/m Mentor/in im Kon­text der christlichen Gemein­dear­beit. Acht Kurse ver­mit­teln sowohl ein fundiertes Fach­wis­sen als auch eine soziale und geistliche Kom­pe­tenz im Hin­blick auf die Begleitung ander­er Men­schen und haben einen hohen Prax­is­ge­halt. Die Sem­i­nartage dienen daher neben der Wis­senser­mit­tlung ins­beson­dere auch dem prak­tis­chen Erar­beit­en der wesentlichen Inhalte sowie der Selb­ster­fahrung.

Ablauf

Die Men­toringaus­bil­dung umfasst acht Kurse (vier­mal 2 Tage), die im Laufe von 12 Monat­en ange­boten wer­den. 

Nach den Grund­la­genkursen 1 und 2 sollen die Teilnehmer/innen in der Lage und dazu aus­gerüstet sein, Men­tor­ing­prozesse selb­st­ständig anzuge­hen und durchzuführen. Bestätigt wird dies durch ein Grund­la­gen-Zer­ti­fikat vom cMn (christlich­es Men­tor­ing Net­zw­erk), das auch Voraus­set­zung für die Teil­nahme an den Auf­baukursen 3 bis 8 ist, sowie als Berech­ti­gung zur Reg­istrierung als Mentor/in auf der cMn-Home­page dient. 

Die Auf­baukurse 3 bis 8 dienen der inhaltlichen Ver­tiefung von rel­e­van­ten Men­tor­ingth­e­men, insb. im Kon­text von Jünger­schaft und Gemeinde. Die Kurse 3 und 4 bzw. 5 und 6 kön­nen auch in umgekehrter Rei­hen­folge besucht wer­den. Die Kurse 7 und 8 bilden den Abschluss und umfassen ein Kol­lo­qui­um.

Im Laufe der Auf­baukurse wer­den außer­dem Super­vi­sio­nen ange­boten. Die Super­vi­sion kann in Form von Einzel­su­per­vi­sion oder Grup­pen­su­per­vi­sion stat­tfind­en. Dabei wer­den Fragestel­lun­gen und Fälle aus der eige­nen Men­tor­ing­prax­is bear­beit­et. Super­vi­sion ermöglicht die fach­liche Ver­tiefung der Men­tor­ing­beziehun­gen im ver­traulichen Rah­men.

Für die abschließende Zer­ti­fizierung als Mentor/in wer­den die Teil­nahme an allen acht Kursen sowie das bestandene Kol­lo­qui­um und min­destens eine Super­vi­sion benötigt.

Module

Mod­ul 1 + 2: Grund­kurs Men­tor­ing
Was ist Men­tor­ing? Was brauche ich dafür? Wie gehe ich das an? 
Im Grund­kurs Men­tor­ing wird den Teilnehmer/innen eine fundierte Grund­lage zum The­ma Men­tor­ing ver­mit­telt. Die Teilnehmer/innen wer­den durch viele prak­tis­che Auf­gaben und Übun­gen direkt mit Men­tor­ing in Berührung gebracht, so dass sie eine Vision für Men­tor­ing für sich selb­st und für die Gemein­dear­beit gewin­nen. Ein weit­er­er Schw­er­punkt wird die Kom­mu­nika­tion sein: In ein­er so engen Beziehung, wie es im Men­tor­ing der Fall ist, kön­nen eigene Kom­mu­nika­tion­san­sätze wun­der­bar reflek­tiert und neue Möglichkeit­en eingeübt wer­den. Dabei geht es nicht nur um Sprache, son­dern um eine ganzheitliche Kom­mu­nika­tion und die richtige Nähe und Dis­tanz in ein­er Men­tor­ing­beziehung. 

Mod­ul 3 + 4: Spir­i­tu­al­ität / Geistlich­es Wach­s­tum

Was sagt die Bibel über Men­tor­ing? Wie lebe ich meine eigene Spir­i­tu­al­ität? Wie unter­stütze und fördere ich andere Men­schen in ihrem Glaubensleben?
In diesem zweitägi­gen Sem­i­nar wer­den die Teilnehmer/innen ihre eige­nen geistlichen Wurzeln reflek­tieren. Wie lebe ich mein geistlich­es Leben (Spir­i­tu­al­ität) so, dass ich in mein­er Beziehung zu Gott und dem Näch­sten wachse und mich weit­er entwick­eln kann? Dazu wer­den wir uns über die eige­nen For­men der Spir­i­tu­al­ität aus­tauschen und andere, ergänzende For­men von Spir­i­tu­al­ität ken­nen­ler­nen und erfahren. Dabei sollen die Teilnehmer/innen erken­nen, dass Men­tor­ing ein bib­lis­ches Prinzip geistlichen Wach­s­tums ist (2. Tim 2,2). Im christlichen Men­tor­ing geht es auch um Glaubensen­twick­lun­gen und darum, diese zu begleit­en.

Mod­ul 5 + 6: Men­tor­ing als Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung
Wer bin ich? Was macht mich aus? Was bringe ich mit? Und wie helfe ich anderen, das für sich her­auszufind­en?
„Der Men­sch wird am DU zum ICH.“ (Mar­tin Buber) 
Men­tor­ing ist ein effek­tiv­er Weg, Per­sön­lichkeitsstruk­turen zu erken­nen und Men­schen helfen her­auszufind­en, wer sie sind und sie in ihrer Entwick­lung zu begleit­en. Auch am DU der Men­torin / des Men­tors kann die/der Mentee zum ICH wer­den. Dabei geht es um einen weit­ge­fassten Men­toringansatz, der im All­t­ag mit Fam­i­lie, Beruf und Gemeinde ver­wurzelt ist. Hier­bei spie­len Selb­stre­flex­ion und das Erken­nen der eige­nen Per­sön­lichkeit eine bedeu­tende Rolle. 

Mod­ul 7 + 8: Men­tor­ing als Schlüs­sel für Gemein­deauf­bau
Wie kann Men­tor­ing im Kon­text der Gemeinde ausse­hen? Wie kann Men­tor­ing Gemein­deen­twick­lung unter­stützen?
In diesem Mod­ul geht es nicht um neue Gemein­deauf­baukonzepte, son­dern darum, wie eine Men­tor­ingkul­tur den Gemein­deauf­bau bere­ich­ern kann. Das bib­lis­che Ver­ständ­nis von Men­tor­ing und Kle­in­grup­pen ist dabei die Grund­lage und wird als ein organ­isch wach­sendes, trans­gen­er­a­tionales Beziehungsnet­zw­erk ver­standen. 
Der Abschluss der Sem­i­nartage und des Men­tor­ing­pro­gramms bildet ein Kol­lo­qui­um. Dort wird im Rah­men ein­er Kle­in­grup­pe­nar­beit ein Fall­beispiel erar­beit­et, das den Teil­nehmenden die Möglichkeit gibt, ihr erwor­benes Wis­sen anzuwen­den und dem Plenum vorzustellen. 

Statements

Ein Mut­mach­sem­i­nar und wertvolle Unter­stützung, mit Men­tor­ing zu starten!“

Unbe­d­ingt empfehlenswert, sehr prax­is­nah und ermuti­gend!“

Ein sehr authen­tis­ches und leben­sna­h­es Sem­i­nar. Es ist auch empfehlenswert, um sich in sein­er eige­nen Per­son weit­erzuen­twick­eln.“

Motivierend. Umset­zungs­fähig. Hor­i­zon­ter­weit­ernd.“

Zielgruppe

Das Sem­i­narpro­gramm richtet sich an haupt- und ehre­namtlich Mitar­bei­t­ende in Gemein­den.

Kosten

Ein Sem­i­nartag kostet 70 Euro (ermäßigt 55 Euro), darin sind alle Kur­sun­ter­la­gen enthal­ten. Für die Ausstel­lung der Zer­ti­fikate fall­en zudem ein­ma­lig 10 Euro (nach den Grund­la­genkursen) und ein­ma­lig 25 Euro (nach den Auf­baukursen) an. Eine Super­vi­sion kostet 45 € (ermäßigt 25 Euro). 

Bei ein­er Abmel­dung ab 14 Tage vor Sem­i­nar­be­ginn erheben wir 15,-€ Stornierungskosten, bei Abmel­dung am Sem­i­nartag fall­en die vollen Sem­i­narkosten an. 

Die Min­dest­teil­nehmerzahl für jedes Mod­ul sind acht Per­so­n­en.

Leitung & Mitarbeitende

Judith West­er­hei­de (Leitung)

Judith West­er­hei­de (*1984) ist gel­ernte Erzieherin und Jugen­dref­er­entin (MBS) und arbeit­ete nach ihrer Aus­bil­dung zunächst als Jugen­dref­er­entin in ein­er Gemeinde. Anschließend war sie Teil des Grün­dungs- und Leitung­steams eines Jünger­schaft­spro­gramms bei OM. Seit Som­mer 2016 arbeit­et sie als päd­a­gogis­che Mitar­bei­t­erin am Mar­burg­er Bibelsem­i­nar und studiert berufs­be­glei­t­end Soziale Arbeit. Im Rah­men der MBS-Akademie ist sie für das Sem­i­narpro­gramm Men­tor­ing ver­ant­wortlich.

Ste­fan Fos­si Bäumer

Ste­fan Fos­si Bäumer wurde in Siegen geboren und hat in Mar­burg The­olo­gie studiert. Neben der Mitar­beit im Chris­tus­Tr­e­ff besuchte er Sem­i­nare in Päd­a­gogik und Psy­cholo­gie. Nach dem the­ol­o­gis­chen Exa­m­en arbeit­ete er als Jugen­dref­er­ent in der Evan­ge­lis­chen Gemein­schaft in Bebra. Anschließend war er 9 Jahre lang Lan­desju­gen­dref­er­ent beim EC-Hes­sen-Nas­sau. Jet­zt arbeit­et Fos­si in seinem Traumjob am MBS und ver­ant­wortet das Sem­i­narpro­gramm Spir­i­tu­al­ität im Bere­ich der Akademie.

Chris­tine Faix

Chris­tine Faix (*1969) ist mit Tobias ver­heiratet und hat zwei Kinder (Aimee und Lil­ly). Sie studierte Deutsch, Englisch, ev. The­olo­gie / Reli­gion­späd­a­gogik in Hei­del­berg und legte ihr zweites Staat­sex­a­m­en am Sem­i­nar Rot­tweil ab. Anschließend unter­richtete sie an ein­er Grund- und Hauptschule in Bad Dür­rheim und am Sem­i­nar für Didak­tik und Lehrerbil­dung (Englisch an der Grund­schule). Darüber hin­aus arbeit­ete sie bei den Fack­el­trägern in Spanien mit, absolvierte die Kurzbibelschule der Fack­el­träger in Capern­wray Hall in Eng­land und lebte als assis­tant teacher in York­shire. Chris­tine Faix sam­melte zahlre­iche Gemein­deer­fahrun­gen, haupt­säch­lich in der Arbeit mit Kindern und Teenagern. Seit 2005 ist sie Dozentin am MBS und begleit­et Studierende von Herzen gern auch als Men­torin.

Jür­gen Homberg­er

Jür­gen Homberg­er (*1959) ist ver­heiratet mit Han­na und hat drei erwach­sene Kinder. Er war über zwanzig Jahre als Seel­sorg­er in der Gemeinde und in der Kranken­hausseel­sorge tätig und arbeit­et jet­zt freiberu­flich als Super­vi­sor, Coach und Seel­sorg­er. Er hat in sein­er beru­flichen Lauf­bahn Men­tor­ing als sehr unter­stützend erlebt und ist heute selb­st engagiert­er Men­tor.

Mar­tin Rauh

Mar­tin Rauh hat jahre­lange Erfahrung als Gemein­deleit­er und evan­ge­lis­ch­er Pfar­rer. Er ist Berater für Alpha-Kurse und hat ein Herz für Gemein­de­ber­atung und Men­tor­ing. Als Dozent für Gemein­de­päd­a­gogik am MBS ist er auch zuständig für die Begleitung der Beruf­se­in­steigen­den und engagiert sich für Trafo in Hes­sen.

Kooperationspartner

Das Sem­i­narpro­gramm Men­tor­ing ist zer­ti­fiziert beim christlichen Men­tor­ing Net­zw­erk Deutsch­land (cMn).

Fortbildungsorte

Alle Sem­i­nare find­en in den Räum­lichkeit­en des MBS in Mar­burg statt.

Über­nach­tungsmöglichkeit­en gibt über den Deutschen Gemein­schafts-Diakonie­ver­band www.dgd-gaestehaeuser.de (06421/188–0) und kön­nen dort sep­a­rat dazu gebucht wer­den.

Fragen

TERMINE

Feb­ru­ar 2020
März 2020
Mai 2020
Keine Ver­anstal­tung gefun­den