Tier­ge­stütz­te Pädagogik

Tier­ge­stütz­te Pädagogik

Beschrei­bung

Tie­re begeis­tern dich? Sie sind ein wich­ti­ger Teil dei­nes Lebens? Du möch­test Tie­re in dei­ner päd­ago­gi­schen Arbeit ein­set­zen? Dann könn­te die Fort­bil­dung zu Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik etwas für dich sein.

Im All­tag vie­ler Men­schen sind Tie­re von gro­ßer Bedeu­tung, denn sie sind gedul­di­ge Zuhö­rer, Trös­ter oder Spiel­ka­me­ra­den. In der päd­ago­gi­schen Pra­xis kön­nen genau die­se posi­ti­ven Eigen­schaf­ten der Tie­re von Nut­zen sein. Im Semi­nar­pro­gramm Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik wer­den grund­le­gen­de Kennt­nis­se ver­mit­telt. Dar­über hin­aus befä­hi­gen wir zur Kon­zi­pie­rung und prak­ti­schen Durch­füh­rung eige­ner Grup­pen­ein­hei­ten mit Kin­dern, Jugend­li­chen und Erwach­se­nen. Die Aus­bil­dung endet mit einer Zer­ti­fi­zie­rung zur Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik (MBS) und der Prü­fung des Hun­des zum Päd­ago­gi­schen Begleit­hund (MBS). Sie ori­en­tiert sich an den Stan­dards der Fachverbände.

Grund­la­g­en­se­mi­nar

Zum einen bie­ten wir den Grund­la­gen­kurs Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik an. Die­ser Kurs rich­tet sich an alle Inter­es­sier­ten und Men­schen die in die­se Arbeit einen Ein­blick bekom­men möch­ten. Hier ist die Gele­gen­heit zum rein­schnup­pern, aus­pro­bie­ren und infor­mie­ren. Wir beschäf­ti­gen uns mit den unter­schied­li­chen For­men der Tier­ge­stütz­ten Inter­ven­ti­on, schau­en uns die Berei­che Tier­ge­stütz­te För­de­rung, Tier­ge­stütz­te The­ra­pie und Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik an. Die­ser Kurs ist Vor­aus­set­zung für die Wei­ter­bil­dung zur Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Pädagogik. 

Wei­ter­bil­dung zur Fach­kraft Tier­ge­stütz­te Pädagogik

An den Grund­la­gen­kurs schließt sich die Wei­ter­bil­dung zur Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik an. Die­se besteht aus wei­te­ren 4 Modu­len mit unter­schied­li­chen Inhal­ten und einem Zer­ti­fi­zie­rungs­wo­chen­en­de. Die Modu­le der Wei­ter­bil­dung sind nicht ein­zeln son­dern nur als kom­plet­te Wei­ter­bil­dung buch­bar. 

Inner­halb der 4 Wei­ter­bil­dungs­mo­du­le á 3 Tage wer­den ver­tie­fen­de Kennt­nis­se im Fach­be­reich Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik ver­mit­telt. Außer­dem wird durch reflek­tier­te Selbst­er­fah­rung, theo­re­ti­sche Grund­le­gung und eigen­stän­di­ge Anwen­dung die Basis für ein pro­fes­sio­nel­les Arbei­ten im Bereich Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik gelegt. 
Der Hund wird zum päd­ago­gi­schen Begleit­hund aus­ge­bil­det und zer­ti­fi­ziert. 

Inhal­te der Wei­ter­bil­dung sind unter anderem: 
 Das Wesen des Hundes 
 Kör­per­spra­che des Hundes 
 Cal­ming-Signals (Stress­si­gna­le des Hundes) 
 Lern­ver­hal­ten des Hundes 
 Kon­zep­te in der Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik — Anwendungsfelder 
 Pro­jekt­ent­wick­lung und Projektplanung 
 Pro­zess­ge­stal­tung in der Tier­ge­stütz­ten Pädagogik 
 Erstel­lung einer Zielgruppenanalyse 
 Pla­nung von Ein­hei­ten in der Tier­ge­stütz­ten Pädagogik 
 Erstel­len einer eige­nen Konzeption 
 Trai­ning sozia­ler Kom­pe­ten­zen mit Tieren 

Ziel­grup­pe

Das Grund­la­gen­mo­dul und die Wei­ter­bil­dung zur Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik sind so kon­zi­piert, dass sie sowohl als Fort­bil­dung für Men­schen die im päd­ago­gi­schen Bereich arbei­ten geeig­net sind (päd­ago­gi­sche Aus­bil­dung / Stu­di­um), als auch für ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in Ver­ei­nen, Kom­mu­nen und (Kirchen-)Gemeinden. 
Zugangs­vor­aus­set­zun­gen sind:

  • Lie­be zu Tieren
  • phy­si­sche und psy­chi­sche Belastbarkeit
  • Grund­kennt­nis­se im Bereich der Pädagogik
  • Pra­xis­er­fah­run­gen mit Kin­dern und/oder Jugend­li­chen oder Erwach­se­nen im Bereich Arbeit mit Tieren
  • aktu­ell statt­fin­den­den regel­mä­ßi­gen Umgang mit der ent­spre­chen­den Zielgruppe.
  • einen Hund mit Begleit­hun­de­prü­fung, Hun­de­füh­rer­schein oder ver­gleich­ba­rer Aus­bil­dung zur Zertifizierung.

Aus­bil­dung des Hun­des zum päd­ago­gi­schen Begleithund

Inner­halb der Wei­ter­bil­dung zur Fach­kraft für Tier­ge­stütz­te Päd­ago­gik wird der Hund zum päd­ago­gi­schen Begleit­hund aus­ge­bil­det. Die Aus­bil­dung endet mit einer Prü­fung und dem Titel „päd­ago­gi­scher Begleit­hund (MBS)“. Die Aus­bil­dung des Hun­des ist ange­lehnt an die The­ra­pie­hund-Aus­bil­dung. In der Aus­bil­dung des Hun­des geht es haupt­säch­lich dar­um sei­nen vier­bei­ni­gen Part­ner ken­nen und ein­schät­zen zu ler­nen. Außer­dem lernt der Hund unter­schied­li­che Situa­tio­nen ken­nen, in denen er sich spä­ter unbe­fan­gen bewe­gen wird. Das Mensch-Hund Team wird auf die prak­ti­sche Arbeit im päd­ago­gi­schen Bereich vor­be­rei­tet und zur Zer­ti­fi­zie­rung geprüft.

Ter­mi­ne

Kei­ne Ver­an­stal­tung gefunden