AGB

AGB

All­ge­meine Geschäfts­be­din­gungen der MBS Akademie

Wir danken Ihnen, dass Sie sich für die Zusam­men­arbeit mit der MBS Aka­demie inter­es­sieren. Bitte lesen Sie die fol­genden all­ge­meinen Geschäfts­be­din­gungen sorg­fältig durch.

1. Ver­an­stalter

MBS Aka­demie

Schwa­n­allee 57

35037 Marburg

Nach­folgend Ver­an­stalter genannt.

2. Anmeldung / Vertragsabschluss

Für Seminare in unserem Fort- und Wei­ter­bil­dungs­pro­gramm gilt die Online­an­meldung als Vertragsabschluss. 

Auf Anfrage erstellt der Ver­an­stalter für jeden Kunden ein indi­vi­du­elles Angebot (ins­be­sondere in unseren Pro­grammen Erleb­nis­räume, Gemein­de­trans­for­mation, Lob­preis und Anbetung, Bibel und Theo­logie). Mit der Ent­ge­gen­nahme ihrer schrift­lichen Anmeldung (Bestä­tigung des Angebots) kommt ein Vertrag zwi­schen ihnen und dem Ver­an­stalter zustande.  Von diesem Zeit­punkt an werden die Rechte und Pflichten eines Ver­trages für sie und den Ver­an­stalter wirksam. Beide erkennen die all­ge­meinen Geschäfts­be­din­gungen als Bestandteil des gegen­sei­tigen Ver­trages an.

3. Ver­trags­ge­gen­stand

Der Leis­tungs­umfang ist dem jewei­ligen Angebot zu ent­nehmen. Bei der Durch­führung von Ver­an­stal­tungen behält sich der Ver­an­stalter Ände­rungen oder Abwei­chungen ein­zelner Leis­tungen vor, die nach Ver­trags­ab­schluss not­wendig werden und von dem Ver­an­stalter nicht wider Treu und Glauben her­bei­ge­führt wurden, soweit diese Ände­rungen oder Abwei­chungen nicht erheblich sind und den Gesamt­zu­schnitt der gebuchten Ver­an­staltung nicht beein­träch­tigen. Die durch­füh­renden Refe­ren­tinnen und Refe­renten sind jederzeit zu Pro­gramm­än­de­rungen berechtigt, sofern diese nötig sind, um die Sicherheit der Teil­neh­menden zu gewähr­leisten. Dies beinhaltet aus­drücklich Pro­gramm­än­de­rungen, die auf­grund der äußeren Rah­men­be­din­gungen oder dem Ver­halten von ein­zelnen Teil­neh­menden nötig sind. Ein Ersatz­an­spruch ent­steht dem Kunden hieraus nicht. Neben­ab­reden und Ände­rungen der im jewei­ligen Angebot spe­zi­fi­zierten Leis­tungen und Kosten durch Wünsche des Auf­trag­gebers bedürfen der schrift­lichen Bestä­tigung des Veranstalters.

4. Zah­lungs­be­din­gungen

Der Rech­nungs­betrag ist innerhalb von zwei Wochen nach Rech­nungs­stellung auf die in der Rechnung ange­gebene Bank­ver­bindung zu ent­richten. Die Rech­nungs­stellung erfolgt in den meisten Fällen im Anschluss an die Veranstaltung.

5. Stor­nierung oder Auf­trags­än­derung durch den Kunden

Der Kunde kann seine Buchung innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Buchung ohne Angabe von Gründen zurück­nehmen (in schrift­licher Form). Hierbei ent­stehen dem 

Kunden keine Kosten.

14 Tage nach Buchung kann der Kunde jeder Zeit vor Beginn der gebuchten Ver­an­staltung vom Vertrag zurück­treten. Dies muss schriftlich (Brief, E‑Mail) an das 

Sekre­tariat des MBS erfolgen. Maß­geblich ist der Eingang der schrift­li­chen­Rück­tritts­er­klärung beim Veranstalter. 

Bei Stor­nierung wird dem Kunden fol­gender Anteil der Kosten / Auf­trags­summe in Rechnung gestellt:

  • mehr als 30 Tage vor Ver­an­stal­tungs­beginn 10% der Kosten / Auftragssumme
  • 29 — 20 Tage vor Ver­an­stal­tungs­beginn 40% der Kosten / Auftragssumme
  • - 19 — 8 Tage vor Ver­an­stal­tungs­beginn 70% der Kosten / Auftragssumme
  • 7 — 3 Tag vor Ver­an­stal­tungs­beginn 90% ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn 
  • bei Nicht­an­tritt 100% der Kosten / Auftragssumme.

Etwaige schon ange­fallene Kosten (Hotel­zimmer des Refe­renten, Buchungs­kosten, Mate­ri­al­kosten, etc.) gehen eben­falls zu Lasten des Kunden.

Ter­mi­n­um­bu­chungen die auf Wunsch des Kunden nach Abschluss des Ver­trages erfolgen, gelten als Rück­tritt mit nach­fol­gender Neu­an­meldung. Rücktrittsgebühren 

werden bis 30 Tage vor dem Ver­an­stal­tungs­termin nicht erhoben, danach gelten die Stornierungsgebühren.

6. Wider­rufs­recht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu wider­rufen. Die Wider­rufs­frist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Ver­trags­ab­schlusses. Um Ihr Wider­rufs­recht aus­zuüben, müssen Sie uns, dem MBS, Schwa­n­allee 57, 35037 Marburg, 06421–91290, sekretariat@m‑b-s.org, mittels einer ein­deu­tigen Erklärung (z.B. ein mit der Post ver­sandter Brief, Telefax oder E‑Mail) über Ihren Ent­schluss, diesen Vertrag zu wider­rufen, infor­mieren. Zur Wahrung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­teilung über die Aus­übung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag wider­rufen, haben wir Ihnen alle Zah­lungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unver­züglich und spä­testens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück­zu­zahlen, an dem die Mit­teilung über Ihren Widerruf dieses Ver­trags bei uns ein­ge­gangen ist. Für diese Rück­zahlung ver­wenden wir das­selbe Zah­lungs­mittel, das Sie bei der ursprüng­lichen Trans­aktion ein­ge­setzt haben. In keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rück­zahlung Ent­gelte berechnen. Haben Sie ver­langt, dass die Dienst­leis­tungen während der Wider­rufs­frist beginnen sollen, so haben Sie uns einen ange­mes­senen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeit­punkt, zu dem Sie uns von der Aus­übung des Wider­rufs­rechts hin­sichtlich dieses Ver­trages unter­richten, bereits erbrachten Dienst­leis­tungen im Ver­gleich zum Gesamt­umfang der im Vertrag vor­ge­se­henen Dienst­leis­tungen entspricht.

7. Pro­gramm­än­derung, Abbruch der Akti­vität nach Ver­trags­ab­schluss, Ausfall

Der Ver­an­stalter behält sich vor, das Akti­vi­täts­pro­gramm oder ein­zelne ver­ein­barte Leis­tungen zu ändern, wenn unvor­her­ge­sehene Umstände (höhere Gewalt, Wetter und Natur­ver­hält­nisse, behörd­liche Maß­nahmen oder Sicher­heits­ri­siken) dies erfordern. Er ist aber bemüht, gleich­wertige Ersatz­leis­tungen zu erbringen. Erfolgt eine wesent­liche Pro­gramm­än­derung, welche eine Preis­er­höhung von mehr als 10% zur Folge hat, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten.

Bei eigenen Semi­naren im Rahmen unseres Fort- und Wei­ter­bil­dungs­pro­gramme gilt eine Min­dest­teil­neh­merzahl. Bei zu wenig Teil­neh­menden erfolgt eine Absage spä­testens 14 Tage vor Ver­an­stal­tungs­beginn. In diesem Fall erfolgt keine Rechnungsstellung

Die MBS Aka­demie hat das Recht, Seminare aus Gründen, die die MBS Aka­demie nicht zu ver­treten hat, abzu­sagen, z. B. bei kurz­fris­tigem Ausfall eines Dozenten auf­grund von Krankheit. Bereits gezahlte Gebühren werden in diesem Fall erstattet. Ein Anspruch auf Durch­führung der jewei­ligen Ver­an­staltung besteht nicht. Jeg­liche Ersatz- und Fol­ge­kosten der Teil­nehmer wegen Ausfall von Ver­an­stal­tungen oder Ver­schiebung von Ter­minen sind ausgeschlossen. 

8. Abbruch der Akti­vität durch den Kunden

Bricht ein Kunde die Akti­vität vor­zeitig ab oder ver­lässt er sie ver­früht, hat er keinen Anspruch auf Rück­erstattung. Anfal­lende Zusatz­kosten trägt der Kunde.

9. Teil­nah­me­be­din­gungen

Die Teil­neh­menden sind zur die Ein­haltung unseres Hygie­nekon­zeptes ver­pflichtet. Werden diese Bestim­mungen nicht ein­ge­halten wird die Person vom weiteren 

Pro­gramm ausgeschlossen.

10. Haftung

Der Ver­an­stalter garan­tiert eine gewis­sen­hafte Vor­be­reitung und das ord­nungs­gemäße Erbringen der ver­trag­lichen Leistung. Die Teil­nahme erfolgt auf eigene Gefahr und in der 

üblichen Ver­ant­wortung der Teil­neh­menden. Mate­rialien und Aus­stattung müssen von dem Teil­neh­menden vor Benutzung im Rahmen ihrer Mög­lich­keiten über­prüft werden.

Der Ver­an­stalter haftet nur im Rahmen seiner Betriebs­haft­pflicht­ver­si­cherung für Personen‑, Sach- und Ver­mö­gens­schäden, die auf ein Ver­schulden von dem Ver­an­stalter zurück­zu­führen sind. Unbe­rührt bleibt die Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

Der Ver­an­stalter haftet nicht für ver­loren gegangene oder beschä­digte (wert­volle und elek­tro­nische) Gegen­stände der Teil­neh­menden. Wir bitten die Teil­neh­menden, wert­volle und elek­tro­nische Gegen­stände selbst sicher zu ver­stauen oder diese nicht 

mit­zu­führen.

11. Haftung der Teilnehmer

Der Teil­nehmer haftet für die von ihm herbei geführten Schäden. Dies gilt vor allem auch für abhanden gekommene oder durch unsach­gemäße Behandlung oder durch Beschä­digung unbrauchbar gewordene Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände die den

Teil­neh­menden für die Dauer des Ange­botes leih­weise (Miete) über­lassen wurden.

12. Nut­zungs­rechte

Sämt­liche für die Ver­an­staltung im Vor­hinein, während und im Nach­hinein erstellten Unter­lagen dienen aus­schließlich der per­sön­lichen Nutzung durch die Teilnehmenden

und dürfen ohne aus­drück­liche schrift­liche Geneh­migung nicht ‑auch nicht teil­wei­se­ge­nutzt werden.

13. Anwend­bares Recht

Alle Rechts­be­zie­hungen des Kunden mit dem Ver­an­stalter unter­stehen dem deut­schen Recht. Es gelten die ein­schlä­gigen Geset­zes­be­stim­mungen. Sehen diese allgemeinen 

Bestim­mungen strengere Haf­tungs­be­schrän­kungen oder Haf­tungs­vor­aus­set­zungen vor, kommen diese zur Anwendung.

14. Sal­va­to­rische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestim­mungen dieser Ver­trags­be­din­gungen ungültig sein, so wird die Gül­tigkeit der übrigen Bestim­mungen nicht berührt. Die Par­teien sind sich darüber einig, dass die unwirksame Bestimmung durch eine Ver­ein­barung ersetzt 

werden muss, die nach Inhalt und Zweck der unwirk­samen Ver­trags­be­stimmung entspricht.

Besondere Bedin­gungen der MBS Erlebnisräume

Fol­gende Ergän­zungen zu den all­ge­meinen Geschäfts­be­din­gungen der MBS Aka­demie gelten für die MBS Erlebnisräume:

1. Teil­nah­me­be­din­gungen

Eine gute Gesundheit ist bei allen Akti­vi­täten, erleb­nis­päd­ago­gi­schen Pro­grammen und Aus­bil­dungs­se­mi­naren Vor­aus­setzung. Der Teil­nehmer ver­pflichtet sich, den 

Ver­an­stalter über vor­lie­gende gesund­heit­liche Pro­bleme in Kenntnis zu setzen. Die Teil­nahme an einer Akti­vität unter Drogen- und Alko­hol­ein­fluss, unter Psy­cho­pharmaka oder der­gleichen ist nicht erlaubt. Es ist die Pflicht des Kunden, sich an die 

Teil­nah­me­be­din­gungen zu halten und den Wei­sungen des Ver­an­stalters, der Trainer 

und Hilfs­per­sonen strikt zu folgen. Werden diese Teil­nah­me­be­din­gungen von einem Teil­nehmer nicht erfüllt oder befolgt er die Wei­sungen nicht, behält sich der 

Ver­an­stalter vor, ihn von der Akti­vität aus­zu­schließen. Erfolgt der Aus­schluss nach Beginn der Akti­vität, hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückerstattung.

2. Auf­sichts­pflicht / Verantwortung

Nimmt ein Betreuer einer Orga­ni­sation an einer Ver­an­staltung teil, hat er bei Min­der­jäh­rigen und / oder Men­schen mit Behin­de­rungen wei­terhin die Auf­sichts­pflicht gegenüber seiner Gruppe. Der Kunde ver­si­chert, dass bei Min­der­jäh­rigen sämtliche 

Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rungen der Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tigten vor­liegen. Sofern Betreu­ungs­per­sonen einer Orga­ni­sation während des Ver­laufs einer Ver­an­staltung wichtige Auf­gaben mit über­nehmen (anleiten, führen, sichern), müssen sich diese der mög­lichen Gefahren bewusst sein und ent­spre­chende Ver­ant­wortung tragen.

3. Ver­si­cherung

Trotz fach­kun­diger und sicherer Durch­führung der Akti­vi­täten können Unfälle nicht aus­ge­schlossen werden. Hier­gegen ist jeder Teil­neh­mende nur im Rahmen seines 

eigenen Ver­si­che­rungs­schutzes abge­si­chert. Der Ver­an­stalter emp­fiehlt eine selb­ständige Absi­cherung. Die Teil­nahme erfolgt auf eigene Gefahr.

4. Umwelt- und Naturschutz

Wir bewegen uns bei unseren Ange­boten in der Natur. Die Natur ist unsere Grundlage für ein erfolg­reiches und ziel­ge­rich­tetes erleb­nis­päd­ago­gi­sches Arbeiten oder die Ver­mittlung von Kennt­nissen ver­schie­dener Natursportarten.

Wir erwarten von unseren Kunden ein umwelt­ver­träg­liches Ver­halten in Natur­räumen und die Ein­haltung von gesetz­lichen Natur­schutz­be­stim­mungen vor Ort (z.B. Müll mit­nehmen, kein offenes Feuer, etc).

Außerdem weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass das Tier­schutz­gesetz in jedem Falle ein­ge­halten und den Trainern gerade im Umgang mit Tieren auf jeden Fall Folge geleistet werden muss!